Åsa Larssons Krimi "Denn die Gier wird euch verderben"

Von Schwedinnen, die kämpfen, töten und lieben

von Katrin Kaiser

Die aus dem Norden kam: Autorin Åsa Larsson (Foto: Hans-Olof Utsi)

Verbrecher sind grausam und kaltblütig im schwedischen Krimi. Die Ermittler, die sie verfolgen, sind keine makellosen Helden. Sie sind frustrierte oder traumatisierte Menschen mit Versagensängsten und Beziehungsproblemen. Diese Konstellation funktioniert auch bei Åsa Larsson vortrefflich. Besonders erfrischend ist, dass fast alle ihrer wichtigen Akteure weiblich sind. Für ihren fünften Roman ist Larsson Ende 2012 mit dem schwedischen Krimipreis ausgezeichnet worden. Vergangene Woche stellte sie ihn beim Münchner Krimifestival vor.

In „Denn die Gier wird euch verderben“ lässt sie ihre Staatsanwältin Rebecka Martinsson im nordschwedischen Kiruna im Fall einer alten Frau ermitteln, die in ihrem Haus brutal erstochen wurde. Rebecka verfolgt von Anfang an eine Spur, die über die Lebenswelt des Mordopfers hinaus geht. Dessen Vater, Sohn und Großmutter starben nämlich ebenfalls eines gewaltsamen Todes. Das ist kein Zufall, denkt Rebecka. Das geht zu weit, denkt ihr eifersüchtiger und karrierehungriger Kollege Carl von Post. Er will schnelle, öffentlichkeitswirksame Lösungen und setzt durch, dass Rebecka von dem Fall abgezogen wird – wegen Befangenheit. Rebecka stammt nämlich selbst aus Kiruna und teilte mit der Ermordeten mehrere Bekannte.

Das ambivalente Verhältnis zu ihrer Heimatstadt verfolgte Rebecka schon in Larssons früheren Romanen: Lange Jahre wollte sie Kiruna aus ihrem Leben verbannen, wegen traumatischer Kindheitserinnerungen, die dem Leser immer wieder angedeutet werden. Wie Åsa Larsson selbst arbeitet sie zunächst in Stockholm als Steueranwältin, kehrt dann aber als Staatsanwältin in die Abgeschiedenheit Kirunas zurück. Sie mag die Natur und ihre Hunde. Die Liebesbeziehung zu ihrem Stockholmer Kollegen Måns empfindet sie im aktuellen Roman zunehmend als Belastung. Besser aufgehoben fühlt sie sich mittlerweile in Gesellschaft ihres alten Nachbarn Sivving und des ortsansässigen Polizisten Krister Eriksson.

Der Abzug von dem Mordfall ist ein herber Rückschlag. Wahrheitsliebe und Gerechtigkeitssinn lassen Rebecka auf eigene Faust weiter ermitteln – mit Unterstützung der Kommissarin Anna-Maria Mella, ihrer Partnerin aus früheren Fällen, des krebskranken Pathologen Lars Pojahnen und des Polizisten Krister Eriksson.

Parallel zu den Ermittlungen im gegenwärtigen Mordfall, erzählt Åsa Larsson eine Geschichte, die fast hundert Jahre zurückliegt: die von Elina, der Großmutter des Mordopfers, die 1914 als junge, gebildete und motivierte Lehrerin in das aufstrebende Bergbaustädtchen Kiruna kam und wenig später unter ungeklärten Umständen getötet wurde. Dieser zweite Handlungsstrang liest sich fast noch aufregender als der eigentliche Kriminalfall. Dass der Blick in die Vergangenheit die Lösung zum gegenwärtigen Mordfall liefern wird, ist zu erwarten. Bis zuletzt spannend bleibt jedoch, an welcher Stelle die beiden Geschichten ineinander fließen.

Das Buch-Cover. (Foto: Verlag C. Bertelsmann)

„Denn die Gier wird euch verderben“ erzählt von zwei idealistischen, starken und zugleich verletzlichen Frauen. Szenen aus Rebeckas Alltag spiegeln sich in Szenen aus Elinas Leben und umgekehrt. Dem handlungstreibenden verstörenden Unrecht setzt Larsson immer wieder tröstliche Momente zwischenmenschlicher Solidarität und sympathisches Lokalkolorit entgegen: Wenn es nicht mehr weiter zu gehen scheint, gibt es Rentierfleisch mit Preiselbeeren, schwarz gebrannten Schnaps, einen wärmenden Saunabesuch oder selbst gefangenen Fisch.

Diese Mischung aus Spannung und Entspannung, aus Traumatischem und Tröstlichem überzeugt.

 

Åsa Larsson: "Denn die Gier wird euch verderben" (C. Bertelsmann, 384 Seiten, 19.99 Euro)

 

 

 

Veröffentlicht am: 18.03.2013

Andere Artikel aus der Kategorie

Artikel kommentieren...






Reload Image