Archiv

Musik

Enders Dome in der Haidhauser St.-Elisabeth-KircheGroovetaufe für den Gekreuzigten

von Clara Fiedler am 19.11.2013

Johannes Enders, Andy Lutter und Peter Tuscher. Drei große Namen der Münchner Jazzszene. Zusammen mit dem Schweizer Percussionisten Gregor Hilbe bescherten sie kürzlich der Kirche St. Elisabeth im Haidhauser Franzosenviertel als "Enders Dome" ihr erstes Jazzkonzert. Ein virtuoses Plädoyer für Groove im sakralen Raum.      » weiterlesen


Sopranistin Felicia Weathers im InterviewWeltstar mit Herz - "Heutzutage gibt es keine Grenzen mehr"

von Clara Fiedler am 15.11.2013

Felicia Weathers feierte Welterfolge, gastierte an allen großen Opernhäusern der Welt, wurde nicht nur für ihre Leistungen als Künstlerin, sondern auch für ihr Engagement in der Nachwuchsförderung ausgezeichnet. Dabei ist sie menschlich, warmherzig und auf dem Teppich geblieben. Mit dem Kulturvollzug sprach die amerikanische Sopranistin über Familie, Selbstfindung und warum es gut ist, dass Oper immer mehr wie Popmusik wird.     » weiterlesen


Floex, Poppy Ackroyd und John Lemke im Feierwerk/Sunny RedGedämpft, gedimmt und leicht verwaschen

von kulturvollzug am 12.11.2013

Alternative zum 30-Seconds-To-Mars-Konzert in der Olympiahalle: Sich im Sunny Red einkellern, den Herbststurm aussperren und drei Acts lauschen, die vom Label Denovali Records auf Tour geschickt wurden – und nahezu unter dem Radar der öffentlichen Wahrnehmung auftreten: John Lemke mit Elektronik, Poppy Ackroyd mit Ambient-Klassik, und Floex mit klarinetten-verliebter Symbiose aus beidem.     » weiterlesen


Tarja Turunen und "Colours in the Dark"Grauzonen einer Diva

von Clara Fiedler am 06.11.2013

Die Erwartungen waren hoch, als die finnische Sopranistin Tarja Turunen 2005 die Band "Nightwish" verließ und sich auf Solopfade begab. Seitdem arbeitete sie mit vielen versierten Musikern von Schiller bis Joe Satriani. Kürzlich gastierte sie im Rahmen ihrer "Colours In The Road"-Tour im Münchner Backstage.     » weiterlesen


25 Jahre politische Satire in MünchenWilde 80er abseits der Comedy

von Karl Stankiewitz am 03.11.2013

1988 war für München ein großes Jahr der Kleinkunst. „Hiebe in die Saiten der Kohl-Ära“ hieß eines der vielen Programme, ein anderes schaltete auf „Blackout“. Aus einem Schülerkabarett hervorgegangen war eine neue Formation, die sich „Fernrohr“ nannte und in jenem Jahr „Schwarzgeräuchertes“ servierte. Christian Springer und Helmut Schleich waren die Protagonisten. Rückblick auf ein vergessenes Jubiläum.     » weiterlesen


Jan Zehrfeld von Panzerballett im Interview"Es soll mit dem Vorschlaghammer das Gehirn einer Fliege transplantiert werden"

von Clara Fiedler am 26.10.2013

Der Gitarrist, Komponist und Arrangeur Jan Zehrfeld ist der Kopf der Münchner Jazz-Metal-Institution "Panzerballett", mit der er die Ergebnisse seiner "Krässeforschung" seit 2004 öffentlich zugänglich macht. Ein Gespräch über Grenzgang, "unmündige" Hörer und die hohe Kunst, die "Checkung zu checken".     » weiterlesen


Fat Freddy's Drop in der TonhalleAlles wächst zusammen bis zum Kontrollverlust

von Salvan Joachim am 24.10.2013

Auf der Bühne sind den Neuseeländern ihre Platten-Arrangements egal: Sie verändern, vertauschen, verbinden ihre Melodien immer wieder aufs Neue. Dazu gibt es mehr Sprechgesang und über allem das Prinzip Groove. Zwei Stunden lassen sich Fat Freddy's Drop treiben, und sie treiben an. Es war die wohl tanzbarste Jamsession des Herbsts.     » weiterlesen


"pianopossibile" feiert sein 20jähriges Bestehen in der MuffathalleMit Heckelphon und Postmoderne - braucht's das wirklich?

von Alexander Strauch am 17.10.2013

Mit dem „Konzert im Frack“ in der Muffathalle startete das Münchener Ensemble für Neue Musik „pianopossibile“ grandios sein kleines Jubiläumsfestival zu seinem zwanzigjährigem Bestehen. Bevor es richtig losgehen sollte, war ursprünglich mittags eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der städtischen und staatlichen Kulturverwaltungen, Presse und Komponisten zur Frage „Soll sich München ein Ensemble für Neue Musik leisten können?“ angesetzt. Angesichts der in einem Erlebnisparcour dargestellten Erfolge des Ensembles scheint die Frage mehr als berechtigt.     » weiterlesen


Pegelia Gold und Art Zentral in der UnterfahrtUnter Kunstdruck

von Michael Wüst am 25.09.2013

Vorsicht ist geboten, wenn Lyrik dräut, sich über anderen Kunstformen zusammenbraut. Ist sie gar verankert im Expressionismus, gepaart mit weihevoller, naturreligiöser Geste und will sie sich vereinigen mit Jazz und Sphärenklängen, dann ist Kunstdruck programmiert. Bei „Pegelia Gold & Art Zentral“ saßen denn auch im Publikum des Münchner Jazzclubs Unterfahrt die Entsprechenden: spärliche, jedoch hochkulturell wild Entschlossene, die jedes ungebührliche Geräusch im Saale auszischten. Bayreuth homöopathisch: ein jedem sein grünes Hügelchen.     » weiterlesen


"Jetzt das Paradies. Eine Rehab-Oper" im Schwere ReiterAlles krank, alles. Nur die Oper ist immerhin stabil untot

von Michael Wüst am 08.09.2013

Willkommen im Irrenhaus der Gesundheit! Das neueste Musiktheaterstück der Micro Oper München im Theater `Schwere Reiter´ nennt sich nämlich Rehab-Oper. Cornelia Melian und ihr Team widmeten sich darin der Schwester der Effizienz, der Krankheit, also der Gesundheit – etwa  Operngesundheit? Nach Wagner ist das Wort ja eigentlich nicht denkbar. Eher war es doch: Spiel mir das Lied vom Burnout - sozusagen das Lied von der Rehabilitation ruinierter menschlicher Leistungsträger. Und zuletzt schien nach aller Krankheit einzig gesund: das Nichts.     » weiterlesen


« 1 ... 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 ... 51 »