Archiv

Kommentare

Zum Start des 21. Münchner Jazz SommersWarum der Bayerische Hof jetzt die heißeste Musik-Location der Stadt ist

von Michael Wüst am 15.07.2012

Gut, wenn der Jazz Sommer im Bayerischen Hof nicht mehr weit ist. Vom 16. bis 21. Juli 2012 schlägt der Puls der Musikstadt München im Nightclub am Promenadeplatz. Zum 21. Mal seit 1991 findet dieses Festival, der frühere "Münchner Klaviersommer", unter Beteiligung des Münchner Grandhotels statt. In seiner alleinigen Regie seit 2007, zum sechsten Male. Es bietet diesmal ganz besonders ein Programm, das in München noch viel mehr Beachtung verdient hätte, es ist ein echtes internationales Top-Programm.     » weiterlesen


Berkan Karpats GedenkdemontageEntsorgte Erinnerung - Wie die Stadt eine Chance verpasst

von Achim Manthey am 03.06.2012

Zum Gedenken an das, was am 11. September 2001 in New York geschehen war, entstand am zehnten Jahrestag im September letzten Jahres Berkan Karpats Installation "II.9.II - DNA der Erinnerung. Eine Stahlklage" am Karolinenplatz in München. Eine dauerhafte Platzierung im Stadtbild war nun doch nicht gewünscht. Am vergangenen Samstag hat der Künstler sein Werk symbolisch entsorgt.       » weiterlesen


Zur Skandal-Ausstellung am AckermannbogenWolfram P. Kastner und die Kunst um seiner selbst Willen

von Isabel Winklbauer am 24.05.2012

Er hat Einspruch eingelegt. Der Aktionskünstler Wolfram P. Kastner steht heute vor Gericht um – mal wieder – eine seiner Provokationen zu verteidigen. Mit Bildern von verstümmelten Leichen wollte er vor einem Jahr die Anwohner des Neubaugebiets am Ackermannbogen zu Pazifisten erziehen. Weil den Leuten übel wurde, schickte ihm das Kreisverwaltungsreferat einen Bußgeldbescheid über 273,50 Euro. Nicht hinnehmbar, findet der Künstler.     » weiterlesen


Zur Debatte um die Münchner KreativwirtschaftWas gilt der Prophet im eigenen Kultur-Land?

von kulturvollzug am 22.05.2012

Ausgehend von den immer klarer werdenden Perspektiven um die Zukunft für das große Entwicklungsgelände an der Dachauer Straße kommt in München langsam, aber stetig, eine Debatte über die Kreativwirtschaft in Gang. München ist hier voller Chancen – macht aber noch viel zu wenig daraus. Dazu ein Gastbeitrag von Monika Renner, langjährige Stadträtin der SPD im Rathaus.     » weiterlesen


Zensur beim Bayerischen Staatsballett?Wenn die PR-Polizei einen Tänzer wirklich nackt macht

von Isabel Winklbauer am 04.05.2012

Darf ein Balletttänzer rauchen? Das Bayerische Staatsballett meint: Nein. Auf einem Poster wurden Zigarette und Rauch deshalb einfach weg- und der Erste Solist Tigran Mikayelyan clean gezaubert. Sehr begrenzt erotisch und schon gar nicht harmlos findet das Kulturvollzug.     » weiterlesen


TV-Kritik zur Wahl Gaucks in ARD und ZDFWenn selbst die bayerische SPD auf Präsidenten-Level kommt

von Michael Grill am 19.03.2012

Der Tag, an dem die Republik einen neuen Bundespräsidenten bekommen sollte, war ein Tag der medialen Elefanten. Bundespräsident ist Chefsache in den Redaktionen, und so vibrierte der öffentlich-rechtliche Apparat (private Sender sind bei dem Thema weiterhin kaum relevant) einen sonnigen Sonntag lang in dem bedeutungsvollen Gebrumm der Chefredakteure, Hauptstadtbüro-Leiter und Chefkommentatoren.     » weiterlesen


Die neue goldene Fassade des Lenbachhauses: Enthüllt und für gut befunden

von Achim Manthey am 27.02.2012

Nach fast dreijähriger Bauzeit und ein gutes Jahr vor der geplanten Wiedereröffnung im Frühjahr 2013 ist nun der neue Blick auf einen Teil des Lenbachhauses frei. Neues Goldstück für München oder nur Fassade?     » weiterlesen


Albrecht Dürers „Selbstbildnis im Pelzrock“: Was von dem skandalösen Gezerre um das berühmteste Gemälde des alten Meisters bleiben wird

von Michael Grill am 22.02.2012

München und Nürnberg schlagen sich um ein Bild aus dem Jahre 1500 beziehungsweise um die Frage, ob dieses Gemälde für einige Monate von München nach Nürnberg reisen darf. Selten hat eine Kunstfrage die Gemüter so sehr aufgewühlt. Es war ein skandalöses Gezerre um eine fragile Holztafel, das auch im Rückblick noch so abstoßend ist, dass der ganze Fall neu bewertet werden sollte.     » weiterlesen


Christian Wulff ist weg - und sagt beim Rücktritt, Berichte hätten ihn verletzt: Ein Blick auf die Medienpolitik der CSU vor 30 Jahren aus gegebenem Anlass

von kulturvollzug am 17.02.2012

Der Untergang des Christian Wulff als Bundespräsident wird auch nach seinem Rücktritt von manchen als Medienskandal gesehen. Als Wulff am Freitag kurz nach 11 Uhr in Berlin seinen Rücktritt erklärte, konnte er sich einen Seitenhieb auf die Rolle der Medien nicht verkneifen: Die Berichterstattung der vergangenen zwei Monate hätte ihn und seine Frau verletzt, sagte er. Die Schelte der Medien hat eine ungute Tradition - gerade in Bayern.     » weiterlesen


Das Lächeln des Kouros oder worauf wir in der postkapitalistischen Kloake nicht mehr warten sollten / Eine Anklage von Serge Mangin

von kulturvollzug am 08.02.2012

Vor genau einem Jahr erschien das Buch "Empört euch!"  von Stéphane Hessel auf Deutsch.  Es war ein Büchlein, das die westliche Welt aufschreckte und als eine Art Manifest der Occupy-Bewegung heftig diskutiert wurde:  Sind wir noch zu retten? Muss man dem Irrsinn der Banken, der Konzerne nicht endlich ein Ende machen? Der Franzose Hessel brachte viel Wut auf nur 30 Seiten unter. Wurde aber das, was Hessel begann, seitdem weitergedacht?  Hier gibt es einen Versuch: Woher kommt diese Krise, die offensichtlich nicht nur eine materielle ist? Sind Deformationen der Moral vielleicht sogar ästhetisch oder kulturell begründbar? Der in München lebende Bildhauer Serge Mangin denkt Hessel weiter. Er hat ein düsteres Pamphlet geschrieben, das hier exklusiv erscheint. (gr.)     » weiterlesen


« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 »